Santiago de Cuba

Santiago de Kuba ist wohl die Stadt mit dem meisten karibischem Flair von Kuba. Das Gebiet ist gekennzeichnet durch die besondere Architektur seiner Gebäude, die bergige Geographie durch die Nähe zur Sierra Maestra und die Mischung der Völker in der Stadt.
Das Leben und der Rhythmus der Stadt sind durch die Wärme des Klimas bestimmt. Es herrscht einen mittlere Temperatur von 27 Grad Celsius mit über 300 Tagen Sonne im Jahr. Vor allem im Sommer und am Mittag sucht man überall Schatten. Daher sind auch viele Geschäfte zur Siesta am Mittag geschlossen.
Die Bewohner von Santiago sind sehr spontan und es überrascht vielleicht manchen Urlauber die Offenheit die einem entgegengebracht wird. Das sieht man sowohl an den Verkäufern auf der Strasse, die natürlich davon leben, aber auch bei den Angestellten im Hotel, die den Urlauber über Neuigkeiten aus dem Ausland befragen. Sie sind sehr ruhig und obgleich der Armut und dem Fehlen von fast allem verlieren sie nie das Lächeln.
Die wichtigsten Gebäude in Santiago de Cuba die man besuchen sollte sind: Die Kathedrale, Catedral de la Asunción, das Museum Casa de Diego Velázquez in dem es eine grosse Sammlung von Porzellan, Möbel und Glaswaren aus kolonialer Zeit zu sehen gibt. In der Strasse Calle Heredia versammeln sich die Musiker und man kauft dort am besten Kunsthandwerk. Des weiteren lohnt ein Besuch der Casa de la Trova und der Festung Castillo del Morro.
Nicht sehr weit entfernt von Santiago, ca. 18 Kilometer, liegt die Kapelle der Virgen de la Caridad del Cobre, der Schutzpatronin von Kuba.
Für die Naturfreunde die in Kuba Urlaub  machen lohnt sich ein Ausflug zum Naturpark Parque Natural de Baconao.

Ähnliche Beiträge...