Neue Urlaubsgebiete im Norden von Kuba, Holguin

Kuba, die grösste Insel der Karibik, ist eines der wichtigsten Reiseziele im Gebiet. Die wichtigsten Urlaubsziele in Kuba sind Varadero, La Havanna und Santiago de Cuba. Ausser diesen schon gut bekannten touristischen Gebieten bietet die Insel Kuba aber noch eine Menge anderer Möglichkeiten einen Urlaub am Strand oder der Natur von Kuba zu verbringen.
Weniger bekannt als Havanna oder Santiago de Cuba ist das Gebiet von Holguin im Norden von Kuba. Durch die wunderbaren Küstenabschnitte und interessanten Meeresgründe ist diese Region zu einem aufsteigenden touristischem Ziel in Kuba geworden. An der Küste wurden in letzter Zeit einige sehr gute Hotels gebaut die internationalen Standards entsprechen.
In der Region von Holguin sind besonders die Hauptstadt, die feinen Sandstrände an der Nordküste, die vorgelagerten Inseln sowie die weiter im Landesinneren liegende Landschaft hervorzuheben. Obwohl es schon einige Hotels an den Sandstränden gibt ist Holguin immer noch ein sehr ruhiges Reiseziel in Kuba.

Als erster Europäer gelangt Christoph Kolumbus an diese Küste von Kuba, in Bariay, einer Provinz von Kuba und war von der Schönheit der Landschaft dort überrascht.
Im Norden der Provinz befindet sich der Strand von Guardalavaca der einer der bekanntesten in diesem Teil von Kuba ist. Ein langes Korallenriff schützt den Strand vor den Wellen des offenen Meeres und das glasklare Wasser lädt zum Tauchen und Baden ein. Weitere schöne Strände in der Nähe von Guardalavaca sind die Playa Esmeralda und Playa Pesquero. Ausser zum Baden bietet die Region aber auch viele Möglichkeiten zum Wandern oder beobachten der Natur. Die Regierung hat einige Naturschutzgebiete mit einer ursprünglichen Vegetation geschaffen wie sie sonst auch Kuba nur selten anzutreffen ist.

Ähnliche Beiträge...