Urlaub in Italiens Region Piemont

Im Norden Italiens, an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz gelegen, begrüßt die Region Piemont ihre Gäste mit einer vielseitigen Naturlandschaft und kulturhistorischen bedeutsamen Städten und Sehenswürdigkeiten. Während der Norden sowie die westliche Grenzregion Piemonts von der Bergkulisse der Alpen bestimmt wird, schließt sich im Süden eine weitläufige Hügellandschaft an, in welcher der Weinanbau eine lange Tradition hat und heute zahlreiche Gourmets zu den Weingütern lockt. Im Osten breitet sich die Po-Ebene aus, die ebenfalls landwirtschaftlich genutzt wird.
Piemonte zählt zu den Italien Regionen, die gerade für Naturliebhaber und Aktivurlauber sehr reizvoll ist. Ausgedehnte Wanderungen und Radtouren in den Bergen und Tälern der Alpen sowie abenteuerliche Klettertouren und Bergbesteigungen – wie etwa auf den Viertausender Gran Paradiso – sind im Sommer sehr beliebt. Zudem verspricht der zweitgrößte See Italiens, der Lago Maggiore samt seiner drei Inseln Isola Bella, Isola Madre und die Isola dei Pescatori, herrliche Ausblicke und sowohl zu Lande als auch zu Wasser spannende Freizeitvergnügungen. Wer etwa an den öffentlichen, mit Spiaggia-Schildern gekennzeichneten Stränden sich in der Sonne ahlen und im erfrischenden Nass baden will, dem sind entspannte Urlaubstage mit der ganzen Familie sicher. Auf mehr mal weniger Nervenkitzel dürfen sich derweil diejenigen freuen, die dem Wasserski, Windsurfen, Segeln, Tauchen und anderen Wassersportarten frönen. Im Winter ist am Lago Maggiore natürlich Eislaufen, aber dank des nahe gelegenen Skigebiets Monte Mottarone auch Skifahren möglich. Ski- und Snowboardspaß ist im Piemontischen Winter aber auch auf den Pisten von Bardonecchia, Cesana, Macugnaga, Oulx, Sestriere und anderen Skigebieten angesagt, die zumeist im Norden und im Westen der italienischen Region liegen.
Kulturinteressierte und Städtereisende empfiehlt sich ein Besuch von Turin, der vorübergehenden Hauptstadt Italiens und heutige Hauptstadt der Region Piemont. Idyllisch am Fluss Po gelegen, empfängt die altehrwürdige Stadt ihre Gäste mit zahlreichen Kulturschätzen, die von der ruhmreichen Vergangenheit der Stadt zeugen. Einen ersten Überblick samt atemberaubenden Ausblick über Turin und die Alpen gewinnt man von der in knapp 170 Meter Höhe gelegenen Aussichtsplattform der Mole Antonelliana, dem Wahrzeichen der Stadt, welches in seinen Gemäuern auch das nationale Filmmuseum Italiens beherbergt. Auch lohnt sich ein Besuch der beeindruckenden Sakralbauten Turins, darunter die Kirche Monte dei Cappuccini und die Basilica di Superga. Von außerordentlicher Bedeutung für alle Christen der Welt ist auch der Dom in Turin, welcher die Sindone, das vermutete Grabtuch von Jesus Christus, beherbergt. Weitere Sehenswürdigkeiten Turins gibt es beispielsweise am Piazza Castello zu bestaunen, wo sich u.a. der Palazzo Madama sowie der Palazzo Reale samt seiner herrlichen Gärten befinden. Diese und der Palazzo Guariniano sind nur drei der insgesamt 14 prachtvollen Schlösser und Paläste Turins, weswegen man unbedingt viel Zeit für seinen Aufenthalt in Turin mitbringen sollte.

Auch entlang des Lago Maggiore entdecken Italien Reisende sehenswerte Städte, darunter Arona, Stresa, Baveno und Verbania. Über Piemont hinaus könnten ihre Ausflüge schließlich auch in die Kultur- und Modemetropole Mailand oder zu den großen Italienischen Seen mit dem Comer See, dem berühmten Gardasee, dem Iseo-See sowie dem Luganer See führen.

Ähnliche Beiträge...