Jerusalem – Die heilige Stadt Israels

Eine Israel Reise ist ohne einen Aufenthalt in der heiligen Stadt nicht denkbar. Sie ist den drei monotheistischen Religionen – Judentum, Christentum und Islam – heilig. Sie ist die Tempelstadt Davids und Salomos, die Passionsstätte Christi und der Ort der Himmelfahrt Mohammeds.

In der Altstadt befindet sich die Klagemauer, der einzig erhaltene Teil des 70 Jahre nach Christus zerstörten zweiten jüdischen Tempels. Sie ist das Ziel frommer Juden aus der ganzen Welt, um zu beten und zu klagen. Hier werden Bitten und Wünsche auf einen Zettel geschrieben und in die Ritzen der Mauer gesteckt.

Gleich nebenan auf dem Tempelberg befinden sich die El-Aqsa-Moschee und der Felsendom mit seiner goldenen Kuppel, der als Wahrzeichen Jerusalems gilt. Auf dem Tempelberg soll einst Abraham einen Altar errichtet haben, um Jahwe seinen Sohn Isaak zu opfern. Hier wurde auch von König Salomo der Erste Tempel erbaut; nach seiner Zerstörung wurde von Herodes dem Großen der Zweite Tempel errichtet, in dem Jesus als 12-Jähriger mit den Schriftgelehrten diskutierte und später zum Tode verurteilt wurde. Neben den Juden und Christen wird der Tempelberg auch von dem Muslimen verehrt. Denn hier ist der Prophet Mohammed auf seinem Pferd in den Himmel geritten.

Bei einer Reise nach Israel erlebt man hautnah die biblische Geschichte. Besucher können beginnend von der Antonia-Festung, wo Christus von Pontius Pilatus verurteilt wurde, entlang der Via Dolorosa – dem Leidensweg Christi – bis zur Grabeskirche schreiten. Diese wurde an der Stelle Golgathas errichtet, wo sich Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Christi ereignet haben soll.

Außerhalb der Altstadt Jerusalems befindet sich der Ölberg und der Garten Gethsemane mit seinen uralten Olivenbäumen. Hier betete Christus nach dem letzten Abendmahl bevor er gefangen genommen wurde. Nicht verpassen sollte man den Aussichtspunkt oberhalb des jüdischen Friedhofs, der eine tolle Aussicht über die Altstadt von Jerusalem bietet.

Ähnliche Beiträge...