Ferienfahrten nicht nur für Kinder und Jugendliche

Jeder Arbeitnehmer mit Kindern kennt das Problem: die Schulferien der einzelnen Bundesländer sind wesentlich länger als der Urlaub des Elternteils. Wenn es gute Regelungen gibt und die Urlaubszeit frei wählbar ist, so können Winter-, Oster- und Herbstferien unter Umständen komplett abgedeckt werden, aber allein die Sommerferien sind so lang wie bei den meisten Arbeitnehmern der gesamte Jahresurlaub. Was also tun mit den lieben Kleinen? Noch schwieriger wird es, wenn beide Elternteile arbeiten oder der erziehende Teil allein ist. Natürlich kann man sich die Ferien teilen. Die Mutter ist in den ersten drei Wochen zuhause, der Vater in den zweiten. Aber wo bleibt dann die Erholung in der Familie? Also wird immer häufiger auf die diversen Angebote für betreute Ferienfahrten für Kinder und Jugendliche zurückgegriffen.

Die Unternehmen, die diese Fahrten anbieten, greifen in den meisten Fällen auf Mietbusse zurück, um die Kinder von den verschiedensten Abfahrorten einzusammeln. Es gibt regelrechte Netzwerke, bei denen die Kinder zu bestimmten Zeiten von einem Bus eingesammelt werden, um an mehrere, teilweise völlig verschiedene Urlaubsorte zu fahren. Wie beim Linienbus auch wird hier ein bestimmter Ort von mehreren Bussen angefahren, die die Kinder entsprechend ihrem gewünschten Zielort befördern. Aber auch, wenn Eltern eine Fahrt selbst organisieren, ist ein Mietbus eine komfortable und umweltschonende Transportmöglichkeit. Auch für Klassenfahrten oder Reisen zu Aufführungen und Vorstellungen wird auf diese Möglichkeit gern zurückgegriffen. Mittlerweile kann man an den verschiedensten Adressen einen komfortablen Bus mieten, der eine Reisegruppe einfach und sicher an den Urlaubsort bringt.

Ähnliche Beiträge...