Abtauchen auf der Sinai-Halbinsel

Die ägyptische Sinai-Halbinsel ist eines der beliebtesten Reiseziele für deutsche Taucher. Besonders Sharm el Sheik ist für’s Tauchen bekannt und durch den internationalen Flughafen von Deutschland aus auch schnell zu erreichen. Nur Eingeweihten sagt dagegen der kleine Ort Dahab etwas. Dort gibt es mit dem Blue Hole einen der berühmtesten und berüchtigsten Tauchspots Ägyptens.

Aus dem Blue Hole kann man in etwa siebzig Metern Tiefe ins Freiwasser austauchen. Dieser „The Arch“ genannte Durchgang übt eine große faszination auf Taucher aus. Durch die große Tiefe kommt es beim durchtauchen jedoch häufig zu Unfällen, die vielfach tödlich enden.

An der Küste der Sinai-Halbinsel kann vielerorts von Land aus getaucht werden. Die Taucher werden per Jeep zur Einstiegsstelle gebracht und legen auf mitgebrachten Teppichen die Tauchausrüstung an. Danach geht es über das Riffdach zur Einstiegsstelle, von wo je nach Strömungsverhältnissen zügig abgetaucht wird.

Gerade von Sharm el Sheik aus fahren zudem viele Tagesboote hinaus. Besonders die vielen Wracks in der Straße von Gubal sind bei Tauchern beliebt.

Ähnliche Beiträge...