« Vorheriger ReisebeitragNächster Reisebeitrag »

Unser Urlaub in der Maremma

15 Oktober 2010

Wir sind uns relativ schnell einig geworden als es darum ging, das Ziel unseres Jahresurlaubs zu wählen. Nachdem wir bereits im Jahr zuvor über einen Online-Reiseanbieter eine Ferienwohnung in der näheren Umgebung von Suvereto in der Toskana gebucht hatten, buchten wir in diesem Jahr die Ferienwohnung direkt bei der Vermieterfamilie und fuhren mit zwei Kindern und einem Hund für 14 Tage in die südliche Toskana, der Maremma.

Nach einer Zwischenübernachtung in Kufstein ging es nach dem Frühstück über den Brenner, und nach nicht einmal sechs Stunden erreichten wir unser Feriendomizil, den Agriturismo „Mezzo Poggio“ in Monterotondo Marittimo, ungefähr fünf Kilometer von Suvereto entfernt mit einem herrlichen Blick über die sanften Hügel der Toskana. Bei gutem Wetter konnte man sogar das Mittelmeer erkennen, was mit zwei Kindern im Kindergartenalter das Hauptziel des Urlaubs sein sollte.

Aber nicht nur das Burgenbauen und Herumtollen am Strand ist es, was das Flair dieser Gegend ausmacht. Vielmehr ist es alltägliche Leben in den kleinen toskanischen Städten wie Suvereto oder auch dem nahe gelegenen Piombino. Diese Stadt dürfte der breiten Masse bekannt sein durch den Fährhaften, von wo die Fähren nach Elba oder auch Sardinien übersetzen. Das centro storico, die Altstadt, hat ihren eigenen Charme und wenn man mit dem Auto auf Piombino zufährt, ist der erste Blick wegen der dort herrschenden Industrie eher abschreckend. Mittwochs ist in Piombino Markt und dieses Ereignis haben wir uns auch in diesem Urlaub nicht entgehen lassen.

Um den Wünschen unserer Kinder gerecht zu werden, haben wir am Vormittag unsere Einkäufe im supermercato in Venturina oder im conad in Suvereto erledigt, um nach dem Mittagessen und der Siesta nach San Vincenzo ans Meer zu fahren.
Die Bucht von Baratti ist für kleine Kinder ideal. Einige Kilometer fernab des Touristenortes San Vincenzo liegt diese zauberhafte Bucht, in der das Wasser nur sehr flach abfällt und somit auch sehr warm ist. Und anders als an den Hauptstränden wird man auch als Hundehalter nicht sofort verjagt, wenn dieser ohne Leine den Steinen hinterherspringt.

Alles in allem entschädigt nicht nur das gute Wetter die weite Anreise in die Toskana. Es ist das Leben mit den Menschen vor Ort an sich, was für wirkliche Erholung vom Alltagsstress sorgt. Denn vieles läuft ruhiger und besonnener ab. Und auch unseren Kindern ist die Toskana lieb geworden, gab es für sie während unseres Urlaubs nur ein Kleidungsstück: Kurze Hose mit T-Shirt und Hut.
Leider vergehen 14 Tage wie im Flug und so mussten wir uns von unseren Gastgebern, ausgestattet mit viel Weinvorrat für zu Hause, doch wieder auf den Heimweg machen mit dem Versprechen, bald wieder zu kommen.


Eingestellt von christie in Kategorie Reiseberichte und Bilder, Südeuropa
Bei Mister Wong hinzufügen | Trackback | Zum Seitenanfang

Comments are closed.